Bilanz und Programm im Dialogforum München – Nord e.V.

Bedeutender als alle Informationen aus den Gesprächen und Vorträgen seien die Erfahrungen aus den ganz persönlichen Begegnungen unter den Teilnehmern der Veranstaltungen gewesen. So bilanzierte der Vorsitzende des Dialogforums Alois Weidacher auf der Mitgliederversammlung am 18. 06. 09 die bisherigen Aktivitäten. Innerhalb von Parteien, sozialen und kulturellen Verbänden, in Moscheegemeinden und Kirchen erleben wir eine Meinungs- und Interessenvielfalt, die es schwer macht, ein gemeinsames „Interpretations-, Interessen- oder Handlungsdach zu finden. Diese Erfahrung macht deutlich wie notwendig es ist, uns vom Debattier- oder Diskussionsclub (-forum) weg auf den Weg einer echten Begegnung zu machen, in eine Sprache der Herzen einzusteigen. Es konfrontiert uns mit der Frage, wer wir sind und was wir suchen. Es gilt, uns selbst auf einer Ebene zu verorten, auf der wir dem Mitmenschen gegenüber offen sein können.
Die Mitgliederversammlung diskutierte die Programmvorschläge für den Herbst 2009 und die erste Jahreshälfte 2010. Vorgesehen sind eine Reihe interessanter Gespräche, Vorträge und Aktionen, so u.a.

  • Dialog in Familien mit zwei oder mehreren kulturellen Traditionen: Jugendliche erzählen aus ihren Erfahrungen: die Mutter- und Vaterrolle in der Familie; mehrfache politische und kulturelle Zugehörigkeitsgefühle und -bindungen in der Familie; unterschiedliche religiöse Bindungen und Überzeugungen; Elemente  aus Tradition und Integration, die für die Lebensgestaltung in der Familie besonders wichtig sind; in der Sprache des Herkunftslandes und in der deutsche Sprache zu Hause sein)
  • Selbstwert, ich selbst sein: Ausgangspunkt Familie; Wie können Eltern die Entwicklung eines gesunden Selbstwertes bei den Kindern fördern? Wie können Lehrpersonen Schülern/Innen helfen, Selbstwert-Probleme zu meistern?  Selbstwert ist gefragt in der Schule, im Sport, in öffentlichen Gesprächen und in alltäglicher Kommunikation und für mein Lebensgefühl überhaupt
  • Soziales und kulturelles Miteinander auf kommunaler Ebene aus der Sicht von Frauen-/Gleichstellungsbeauftragten. Ressourcenpotentiale aus einer stärkeren Beteiligung von Frauen im öffentlichen Leben.
  • Lebenssicht und Lebensgestaltung auf dem Hintergrund von Lebenserfahrungen in Indien
  • Eltern zwischen Schulsystem und Selbsthilfe. Erwartungen von Eltern an die Schule und Erwartungen der Schule an die Eltern, Erfahrungen, Problemerörterung, Infos
  • Jenseitserwartungen. Erfahrungen und Hoffnungen, die uns verbinden?


Das konkrete Programm wird in Kürze auf der homepage www.kultur-religion-dialog.de einzusehen sein.
Der Vorstand des Vereins dankte in seinem Jahresbericht der Spardabank München/USH und der Baugenossenschaft Ober- und Unterschleißheim nachdrücklich für die finanzielle Unterstützung.